Prozedural vs. Optional – Warum einige Mitarbeiter unmotiviert wirken?
Gehirn und synaptische Autobahnen bestimmen unsere Gewohnheiten

Mitarbeiter sind motiviert, wenn sie entweder kreativ sein oder Prozessen folgen können. Wir sprechen von prozedural und optional. Oft wirken Mitarbeiter unmotiviert, wenn sie nicht ihrer eigenen Denk- und Motivationsstrategie folgen können. Dazu mehr in diesem Beitrag.

Prozedural

Menschen mit einer prozeduralen Denk- und Motivationsstrategie folgen gerne vorgegebenen Prozessen. Sie denken in logischen Abfolgen. Ihre Sprache verrät es: Sie erzählen die Geschichte in einer streng chronologischen Reihenfolge. Oder Sie nennen Argumente in einer sachlich-logischen Reihenfolge. Prozedurale Mitarbeiter sind an dem Wie interessiert. Sie bringen Dinge zu Ende. Man kann sie aber nicht dazu bringen, Regeln zu brechen. 

Optional

Optional motivierte Menschen sind die kreativen Köpfe. Sie denken in Alternativen, haben neue Ideen oder erfinden sehr gerne Prozesse. Allerdings folgen sie diesen bzw. vorgegebenen Prozessen nicht oder nur sehr widerwillig. Sie bringen meist Projekte nicht zu Ende, weil sich vor dem Ende andere Möglichkeiten und Optionen ergeben.

Prozedural vs. Optional – Die Frage nach dem Wie oder dem Warum entscheidet.

Fragen Sie einen Mitarbeiter, warum er sich für ein bestimmtes Thema interessiert, wird der prozedurale mit dem Wie antworten. Er will nicht nur wissen, wie etwas funktioniert, sondern er dekodiert in seinem Gehirn das Warum zu einem Wie. Er denkt in Strukturen, Prozessen und Abläufen. Sein Schreibtisch ist sehr aufgeräumt und seine Mitschriften sehr strukturiert.

Der optionale Mitarbeiter beantwortet das Warum mit unsortierten Kriterien und Gründen. Wenn sie ihn nach dem Wie fragen, übersetzt sein Gehirn das in das Warum. Er mag es, kreativ zu sein oder alternative Lösungen bei Problemen zu finden. Sein Schreibtisch ist eher chaotisch, seine Mitschriften wirken wirr.

Wie führen Sie optionale bzw. prozedural Mitarbeiter?

Hier gibt es nur eine richtige Antwort: Geben Sie dem Mitarbeiter die zu ihm passende Aufgabe. Handelt es sich um eine kreative Aufgabe, ist der optional denkende Mitarbeiter richtig. Handelt es sich um Aufgaben, die Schritt für Schritt verlässlich und bis zum Ende abgearbeitet werden müssen, ist der prozedural denkende Mitarbeiter richtig.

Der Optionale kann sich auch an Prozeduren halten. Allerdings fällt es ihm extrem schwer und er lässt sich nur zu leicht vom Weg abbringen. Der Prozedurale kann aber nicht kreativ sein. Oft wirken diese Mitarbeiter mangels Prozedur unmotiviert. Dabei fehlt ihnen einfach nur eine Idee (optional), wie sie vorgehen können.

eTraining LIVE

Remote Leadership

Remote Leadership in der hybriden Arbeitswelt ist Teil der modernen Geschäftswelt geworden. Im Führungsalltag bedeutet das, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch auf Distanz zu inspirieren, zu binden und den Teamspirit zu fördern.

Remote Leadership - Hybrid Führen auf Distanz

In diesem eTraining LIVE  zeige ich Ihnen, wie Sie Remote Leadership in der hybriden Arbeitswelt wirksam gestalten und souverän führen. Sie machen die hybride Arbeitswelt zu einem Erfolgsmodell und sorgen dafür, dass Ihre MitarbeiterInnen mit Ihnen an einem Strang ziehen. Sie stärken Ihr Unternehmen und sorgen für überdurchschnittlichen Erfolg.

Hier gibt es mehr Informationen …

Optional vs. Prozedural auf Distanz

Führen Sie Mitarbeiter auf Distanz, müssen Sie zwei Dinge unbedingt tun:

  1. Stellen Sie immer sicher, dass die prozeduralen Mitarbeiter konkrete Abläufe und Prozesse vorfinden, an denen sie ihr Handeln ausrichten können. Fehlen diese, wird der Mitarbeiter aus Unsicherheit nichts tun, was Sie auf Distanz nicht oder viel zu spät mitbekommen.
  2. Schauen Sie bei den optionalen Mitarbeitern, dass sie entsprechende Aufgaben haben und stellen sie sicher, dass diese noch an den richtigen Themen arbeiten. Sie weichen gerne ab und beschäftigen sich mit Alternativen, unabhängig davon, ob das der Zielerreichung dient. Hier müssen Sie ggfs. engmaschiger kontrollieren.

Aus meiner Sicht ist diese Denk- und Motivationsstrategie für das Motivationsniveau extrem entscheidend. Führungskräfte, die das nicht einordnen und entsprechend steuern können, verlieren oft wertvolle Power ihrer Mitarbeiter. 

Haben Sie Fragen?

  • Schreiben Sie Ihre Frage gerne unten in die Kommentare. Oder:
  • Schreiben Sie mir eine eMail unter info@marcus-hein.de.

Teilen Sie gerne auch Ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema in den Kommentaren.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge und Impulse …

Die Extrameile gehen - Wie MitarbeiterInnen sich intrinsisch motivieren.
Marcus Hein

Die Extrameile und PERMA

Freuen Sie sich auch über MitarbeiterInnen, die die Extrameile gehen? Vermutlich ja. Und was wir beobachten können ist, dass das dem Mitarbeitenden gar nicht wie

Jetzt lesen ...
close
Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung

Sichern Sie sich Ihren wöchentlichen Impulsletter jetzt.

Wir versenden keinen Spam!