Vertrauen aufbauen – Für hohe Schnelligkeit und geringe Kosten.
Neurologisches Grundprinzip Vertrauen

Stephen R. Covey schreibt in seinem Buch “Führen unter neuen Bedingungen” über vier Risikofaktoren in schwierigen Zeiten und nennt dazu jeweils Lösungen. Eine der Lösungen ist “Schnelligkeit durch Vertrauen”. Vertrauen ist ein großes Wort. Aber kann man Vertrauen entwickeln?

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Und wer zu sehr vertraut, ist leichtsinnig. Gewiss, die meisten von uns haben in der Erziehung oft gehört, dass man niemandem vertrauen, nicht in fremde Autos einsteigen oder von fremden Menschen etwas annehmen soll. Wir haben gelernt, Dinge kritisch zu hinterfragen. Traue niemandem – sie wollen dich nur über den Tisch ziehen.

Doch Vertrauen ist die Basis für Zusammenarbeit. Je mehr man sich vertrauen kann, umso reibungsloser und schneller gelingen Ergebnisse. Misstrauen führt zu ständigem Hinterfragen und Überprüfen. Das kostet Zeit.

Außerdem erzeugt Misstrauen hohe Kosten. Wenn Sie dem Autoverkäufer nicht trauen, gehen Sie mit dem Kaufvertrag zu Ihrem Anwalt, besser zu drei verschiedenen – weil denen kann man ja auch nicht unbedingt trauen. Kosten, die mit genügend Vertrauen zu vermeiden wären.

Doch woran sehen Sie, ob genug Vertrauen besteht? Und wie können Sie Vertrauen aufbauen? Ich zeige Ihnen drei Schritte.

Vertrauen aufbauen – Wann wäre das geboten?

Ich möchte nachstehend drei Dinge nennen, die Ihnen zeigen, ob es in Ihrem Verantwortungsbereich genügend Vertrauen gibt oder Sie dieses aufbauen bzw. verstärken sollten.

Kundenbindung

Wenn Kunden zu anderen Anbietern abwandern, besteht nicht genügend Vertrauen und Sie sollten mehr Vertrauen aufbauen. Haben Sie genügend Stammkunden, werden diese treu bleiben – auch in Krisen – und erhebllch zu Ihrem Erfolg beitragen. Sie haben keine Kunden? Doch haben Sie: Im Zweifel sind es interne Kunden. Und wenn diese zu Ihnen kommen, weil sie Ihnen vertrauen, dann haben Sie gewonnen. Kommen sie zu Ihnen, weil sie es müssen, dann fehlt das Vertrauen.

Recruiting

Ist die Mitarbeiterfluktuation hoch? Wenn MitarbeiterInnen Ihren Verantwortungsbereich verlassen, besteht meist nicht genügend Vertrauen. MitarbeiterInnen bleiben, wenn sie eine vertrauensvolle Atmosphäre erleben. Dann reißen sich MitarbeiterInnen darum, bei Ihnen zu arbeiten. Fachkräftemangel ist für Sie ein Fremdwort.

Meetings

Wie laufen Meetings ab? Geht es um Selbstdarstellung, Feidseligkeiten oder Positionskämpfe? Will jeder den anderen übertrumpfen? Dann fehlt Verrauen. Ist es ein gutes Arbeitsklima, herrscht eine offene Kommunikatioskultur und hohe Loyalität, unterstützen und ermutigen sich die MitarbeiterInnen gegenseitig, dann herrscht genügend Vertrauen.

Müssen Sie Vertrauen aufbauen?

Leadership Training

Posivitive Leadership mit PERMA-V

Positive Leadership - Positive Psychologie - PERMA-V - PERMA-Lead

PERMA-V ist das Modell, mit dem Menschen aufblühen und über sich hinauswachsen – ein Anspruch unserer Vision. Dieses Modell wenden wir in Positive Leadership an, die nichts mit rosa-roter Brille, Schönreden oder Kuschelkurs zu tun hat. In diesem anspruchsvollen Training übertragen Sie die Prinzipien in ihren konkreten Führungsalltag. Dabei werden Sie durch Impulse unterstützt und inspirieren sich in der Seminargruppe gegenseitig. Damit stellen Sie sich für die moderne Arbeitswelt und New Work auf.

Positive Leadership ist gelingende Führung in New Work.

Hier gibt es mehr Informationen …

Vertrauen aufbauen

Sollten Sies feststellen, dass nicht genügend Vertrauen besteht, können Sie das ändern. Dazu möchte ich Ihnen vier Schritte zeigen, die ganz wesentlich sind:

Schritt 1: Vertrauen aufbauen mit Selbstverstrauen

Wenn Sie kein Selbstvertrauen haben, können Sie auch zu anderen kein Vertrauen aufbauen. Selbstvertrauen ist keine Arroganz, sondern das Vertrauen in Sie selbst, Ihren Kompetenz und Ihre Agenda.

  1. Integrität: Handeln Sie in Übereinstimmung mit Ihren Werten?
  2. Absicht: Welcher Agenda folgen Sie? Haben diese mit den Zielen und der Vision zu tun?
  3. Fähigkeiten: Entwickeln Sie intensiv und ausdauernd Ihre Fähigkeiten weiter?
  4. Ergebnisse: Können Sie Ergebnisse vorweisen oder reden Sie nur?

Schritt 2: Vertrauen aufbauen mit Transparenz

Vertrauen aufbauenFührungskräfte halten oft Informationen zurück. Wissen ist Macht. Doch dadurch erzeugen Sie eine Black Box, die Ihre MitarbeiterInnen schneller herausfinden, als Sie es sich eingestehen mögen. Seien Sie transparent und informieren Sie regelmäßig und umfassend. Wenn Sie etwas nicht wissen, fangen Sie nicht an zu lügen oder sich etwas auszudenken. Spielen Sie mit offenen Karten, auch und gerade dann, wenn es schlechte Nachrichten sind.

Schritt 3: Versprechen halten

Vertrauen aufbauen oder zerstören geht besonders schnell, in dem Sie Ihre Versprechen halten oder brechen. Gebrochene Versprechen zerstören Vertrauen meist sehr nachhaltig. Wenn Sie Ihren MitarbeiterInnen also etwas versprechen, dann halten Sie es unbedingt ein. Meine Empfehlung: Versprechen Sie nur dann etwas, wenn Sie es auch wirklich einhalten können. Gerade bei entgeltlichen oder Karriere-Entwicklungen wird oft viel zu viel versprochen, um den Mitarbeiter ruhig zu stellen. Wenn Sie das nicht hundertprozentig einhalten können, dann versprechen Sie es nicht. Und machen Sie bitte niemals den Fehler, dass Sie Ihrem Mitarbeiter sagen: “Ich wollte ja Ihre Gehaltserhöhung und die ist aus meiner Sicht auch wirklich überfällig. Aber die Geschäftsführung (alternativ: die Personalabteilung, der Betriebsrat oder …) lassen das nicht zu.” – Damit haben Sie sofort – und gleich mehrfach – verloren.

Schritt 4: Vertrauen aufbauen, in dem Sie Vertrauen schenken

Man wird Ihnen nur vertrauen, wenn Sie dem anderen vertraust. Und Vertrauen ist eine Investition. Nicht jede Investition rentiert. Wird Ihr Vertrauen enttäuscht, ziehen Sie sich nicht beleidigt zurück, sondern investieren Sie wieder – sprich aber unter vier Augen über den Vertrauensbruch.

Vertrauen aufbauen und stärkenVertrauen aufbauen macht Sie erfolgreich

In einer vertrauensvollen Atmosphäre entstehen großartige Leistungen. Erlebt ein Mitarbeiter, dass Sie ihm vertrauen, ist er deutlich entspannter und kann viel besser auf höhere (kognitive) Hirnregionen zugreifen. Damit wird seine Leistung und Kreativität deutlich besser, als wenn er in einer Misstrauensatmosphäre immer mit dem Schlimmsten rechnen müsste. Sie sollten deshalb – bei Ihnen beginnend – Vertrauen aufbauen und dies auch mit Ihren MitarbeiterInnen regelmäßig reflektieren.

Ich habe Ihnen vier Schritte genannt, mit denen Sie Vertrauen aufbauen können. In meinem Training Neurologische Führung zeige ich Ihnen insgesamt 13 Regeln, die für ein hohes Vertrauen in der Beziehung zu Ihren MitarbeiterInnen hilfreich sind. Reservieren Sie sich jetzt gleich Ihren Trainingsplatz.

Und falls Sie eine individuelle, konkrete Anleitung brauchen, um Vertrauen aufzubauen, nutzen sie gerne mein Leadership Coaching. Ich begleite Sie Schritt für Schritt, mehr Vertrauen aufzubauen.

Haben Sie Fragen?

  • Schreiben Sie Ihre Frage gerne unten in die Kommentare. Oder:
  • Schreiben Sie mir eine eMail unter info@marcus-hein.de.

Teilen Sie gerne auch Ihre persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema in den Kommentaren.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge und Impulse …

Die Extrameile gehen - Wie MitarbeiterInnen sich intrinsisch motivieren.
Marcus Hein

Die Extrameile und PERMA

Freuen Sie sich auch über MitarbeiterInnen, die die Extrameile gehen? Vermutlich ja. Und was wir beobachten können ist, dass das dem Mitarbeitenden gar nicht wie

Jetzt lesen ...
close
Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung

Sichern Sie sich Ihren wöchentlichen Impulsletter jetzt.

Wir versenden keinen Spam!